Den JGA planen

Den Junggesellinnenabschied planen

Kurz vor der Hochzeit planen Freunde oder Trauzeugen einen Junggesellenabschied. Eine Tradition, welche in Deutschland mittlerweile genauso beliebt ist, wie in England und in den USA. Wenn ihr euch die Planung nicht zutraut, findet ihr auch hier Veranstalter, die professionelle Unterstützung geben. Viele Tipps dazu findet ihr zum Beispiel auf https://www.hochzeitsvergnuegen.de/

Die Wünsche der Junggesellin oder des Junggesellen beachten!

Der Tag soll unvergesslich werden. Daher sollten die Wünsche Berücksichtigung finden. Will er oder sie verkleidet werden? Soll es Spiele in der Öffentlichkeit geben? Wen hätte er oder sie gerne dabei? Soll womöglich im Ausland gefeiert werden? Einer sollte das Kommando für die Planung übernehmen. Es schadet aber nicht, die anderen Gäste mit in die Planung einzubeziehen, hier muss aber klar sein, dass man nicht unbedingt alle Gäste unter einen Hut bringen kann.

Legt ein Budget fest

Egal, wer die Kosten trägt, es sollte ein Budget festgelegt werden, damit es keine bösen Überraschungen gibt. Grundsätzlich ist eine solche Feier für die Hauptperson kostenlos und die Gäste teilen die Kosten unter sich. Auch mit einem kleinen Budget und etwas Fantasie ist ein toller Junggesellenabschied möglich.

Die Trauzeugen sollten sich kennen lernen

Es ist nicht immer so, dass alle Freunde sich aus dem Sandkasten kennen. Gerade im Rahmen einer Hochzeit kommen Kontakte aus verschiedenen Bereichen zusammen, wie aus der Arbeit, vom Sport oder aus der Jugend. Für einen gelungen Junggesellenabschied sollten sich mindestens die Trauzeuginnen vorab kennen lernen.

Überraschung darf sein

Auch wenn sich die Organisatoren des JGA nach den Wünschen des Junggesellen richten sollten, der endgültige Ablauf des Abschieds sollte nicht bekannt sein. Eine tolle Idee ist es zum Beispiel auch, ein Fotoshooting mit einem Hochzeitsfotografen als Programmpunkt aufzunehmen. So werden die legendären JGAs auf hochklassigen Fotos festgehalten!

Der Termin des Junggesellenabschieds sollte passen

Wenn die Braut oder der Bräutigam weiß, wann es losgeht, kann sie oder er sich ein wenig vorbereiten. Wenn das Datum bekannt ist, gibt es keine überraschenden störenden Termine. Zudem muss das Datum ja auch für alle Gäste passen.

Gruppendynamik ist erwünscht

Es soll schließlich spaß bringen. Ein Faktor für Spaß können gleiche T-Shirts oder gar gleiche Kostüme sein. Lustige Spiele bringen gute Laune, aber es ist darauf zu achten, dass die Gäste mit einbezogen werden. Ein Motto für den Junggesellenabschied kann so etwas wie ein roter Faden werden. Gibt es bereits ein Motto für die Hochzeit, welches aufgegriffen werden kann? Ansonsten, was mag die Braut oder der Bräutigam? Vielleicht eine bestimmte Serie? 

Der Organisator hat Verantwortung!

Wer den JGA organisiert, trägt nicht nur Sorge dafür, dass alles wie geplant läuft, sondern auch dafür, dass nichts aus dem Ruder läuft. Schließlich möchte man keine Erinnerungsfotos, die später bitter aufstoßen.

Was bringt Spaß auf dem Junggesellenabschied?

Klassiker wie das Bierbike
Wie wäre es mit einer Tour auf dem Bierbike? Ein Bierbike erinnert ein wenig an einen Planwagen. Jeder Gast sitzt auf einem Sitz und hat Pedale. Mit dem Treten in die Pedale wird das Gefährt angetrieben. Das macht unglaublich Spaß, ist aber nichts für weite Touren. Wer es nicht so mit dem Radeln hat, der kann sich fast das Gleiche aussuchen, aber gezogen von zwei hübschen, starken Pferden.

Eine Schnitzeljagd
Das bringt für einige Erinnerungen an die Kindheit wieder. Lustige Rätsel und nicht alltägliche Aufgaben bringen euch von Punkt zu Punkt. Hier können Objekte eingesammelt werden, die man nachher für die Feier benötigt, wie Musik, Speisen und Getränke, was alles in einen Bollerwagen kann. Die moderne Variante der Schnitzeljagd ist das Geocoaching, wo die Verstecke per GPS gefunden werden.

Wer es aufregender mag: Escape Room.
Hier müsst ihr zusammen Rätsel lösen, um es aus dem Raum herauszuschaffen. Anschließend schmeckt ein gemeinsames Essen nochmal so gut.

Sportlich geht auch:
Sportlich ist jede Menge drin. Man kann gemeinsame Radtouren machen. Paintball ist toll, um sich mit Spaß auszupowern. Je nach Veranlagung von Braut und Gästen gibt es unzählige weitere Möglichkeiten, wie ein Erlebnisbad, ein Quadausflug, eine Reittour, eine Schlittenhundefahrt, Fallschirmspringen, Indoor Skydiving, Kart fahren, Bowling, Indoorskifahren, eine Raftingtour, Karaoke, Panzer fahren, ein Kletterpark und vieles mehr.

Auch Fortbildung in der Gruppe kann Spaß machen.
Wie wäre es mit einem Kochkurs? Oder einem Weinseminar, was auch mit Champagner oder anderen alkoholischen Getränken geht.

Zeige mehr von:

Schreib einen Kommentar

(Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht)