Musik für die Hochzeit organisieren

Die lang ersehnte Hochzeit lässt nicht mehr lange auf sich warten und schon stehen eine ganze Menge Aufgaben an. Neben der Auswahl des richtigen Hochzeitsfotografen gehört ganz eindeutig die Musik zu den wichtigsten Elementen. Die sorgt nämlich maßgeblich für die Stimmung auf der Hochzeit – und daran werden sich eure Gäste immer erinnern, während die Blumendeko oder die Papeterie schon nach wenigen Tagen vergessen ist. Worauf kommt es bei der Organisation der Musik für die Hochzeit also an?

  1. Sorge in jedem Moment für die richtige Musik

Hierbei handelt es sich wohl um einen der wichtigsten Tipps überhaupt, denn schließlich steht und fällt die Stimmung immer auch mit der richtigen Musik. Für den Sektempfang passt eher eine untermalende Musik, die ruhig im Hintergrund läuft. Hier sollte es natürlich noch nicht allzu laut zugehen. Ebenfalls wichtig ist das gemeinsame Essen auf der Hochzeit: Für diesen Moment solltet ihr Musik auswählen, die den Moment perfekt unterstreicht. Für das edle Hochzeitsessen eignet sich beispielsweise eine ruhige Klaviermusik, welche auch noch eine ruhige Unterhaltung erlaubt. Für das entspannte Hochzeitsessen eignet sich wiederum Swing-Musik. Für ein lockeres Hochzeitsessen kann man beispielsweise Blues, Jazz oder auch Lounge-Musik auflegen.

Nun folgt der wichtigste Teil des Abends: Geht es an das ausgelassene Tanzen, so beginnt die Party und auch bei eigenem Musikgeschmack, der vielleicht etwas exklusiver ausfällt, solltet ihr nicht auf die Party-Klassiker verzichten – natürlich erst nach dem Eröffnungstanz. Gute Tanzmusik für die Hochzeit zeichnet sich grundsätzlich durch eine Mischung der aktuellen Charts, der beliebtesten Klassiker und der Partymusik der 70er, 80er und 90er aus. So bekommt ihr auch wirklich alle auf die Tanzfläche.

  1. Auf die Wünsche der Gäste eingehen?

Natürlich sollten sich auch einige eurer Lieblingssongs unter der Hochzeits-Playlist finden. Allerdings sollte die Musik auf eurer Hochzeit nicht zuletzt auch den Gästen gefallen, denn nur so kommt wirklich Stimmung auf. Eine Möglichkeit, um jedem Geschmack nachzukommen und Songs für alle Gäste zu spielen, besteht in der Anwendung von Wunschkarten: Stellt einen kleinen Korb mit Musik-Wunschkarten auf: Auf den Karten können die Gäste ihre Lieblingssongs vermerken, in der Hoffnung, dass diese im Verlauf des Abends gespielt werden. Ein professioneller DJ weiß sehr genau, wann welcher Song passt, um die Stimmung auf der Tanzfläche anzuheizen – und was man lieber lassen sollte, um die Party nicht zu früh zu beenden

  1. Einen DJ für die Hochzeit organisieren

Die beste Option ist immer ein erfahrener DJ. Onkel Jürgens Spotify-Playlist ist vielleicht beim Grillabend ganz cool, kann aber nicht auf die Dynamik des Abends reagieren und erkennen, was gerade angebracht ist. Außerdem müsst ihr euch so um nichts kümmern und der DJ sorgt in jedem Moment für die perfekte Stimmung auf der Hochzeit. Auch das Risiko, dass die Musik zwischendurch plötzlich stoppt oder es technische Probleme gibt, habt ihr damit ausgeschlossen.

Für das kleinere Budget kann man natürlich auch einem Freund die Aufgabe des DJs übertragen. Natürlich sollte dieser sich mit der Materie etwas auskennen. Der Freund ist zwar scheinbar günstiger als ein DJ, überlegt aber immer ganz genau, ob ihr einem Gast einen „Job“ auf eurer Hochzeit geben möchtet, der ihn bis zur letzten Minute in Anspruch nimmt. Das gilt für alle Dienstleister auf eurer Hochzeit: Nicht selten sorgen falsche Erwartungen beiderseits für Streit und bescheidene Ergebnisse, weil die Aufgabe und die damit verbundene Verantwortung von allen unterschätzt wird. Ein professioneller DJ kann viel mehr als nur Songs aneinanderzureihen: Er sorgt mit Erfahrung und Fingerspitzengefühl dafür, dass die Veranstaltung reibungslos läuft und dass alle Spaß dabei haben. Ein guter DJ ist einer der entscheidenden Faktoren dafür, ob ihr bis in den frühen Morgen feiert oder ab Mitternacht alleine auf eurer Hochzeit sitzt.

Rechtlich spricht jedoch nichts gegen die eigene Organisation der Musik, da es sich um eine private Veranstaltung handelt, könnt ihr in den meisten Locations auch die Musik selbst organisieren. Es gibt eine riesige Auswahl verschiedener Anbieter im Internet, bei welchen einfach Musik heruntergeladen werden kann. Eine Übersicht, wo man seine Musik günstig online kaufen kann, bietet zum Beispiel Online-Musik24.com. Beim Zusammenstellen der Playlist solltet ihr aber bedenken, dass der Empfang im Saal vielleicht nicht immer ein Streaming ermöglicht und ihr auch ein Backup für die verwendeten Geräte vorhalten solltet. Wenn plötzlich die Musik verstummt, ist eure Hochzeit schnell zu Ende. Die Frage ist daher immer, ob man hier nicht vielleicht am falschen Ende sparen möchte.

  1. Eine Hochzeits-Band organisieren

Klassisch für die eigene Hochzeit ist auch immer noch die Live-Band. Bei der richtigen Auswahl sorgt Live-Musik für eine ausgelassene Stimmung und heizt euren Gästen so richtig ein. Eine Live-Band stellt ein absolutes Highlight auf jeder Hochzeit dar, egal ob zum Sektempfang oder am Abend auf der Tanzfläche. Am beliebtesten sind Cover-Bands, die die bekanntesten Klassiker im Repertoire haben und so auch mal spontan auf eure Wünsche und die Stimmung reagieren können. Schließlich kommen eure Gäste nicht zu einem Konzert, sondern zu eurer Hochzeit.

Zeige mehr von:

Schreib einen Kommentar

(Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht)